Aktuell keine Bundesmittel für die Einbruchschutzförderung im KfW-Zuschussprogramm 455-E

Bitte beachten Sie folgende Hinweise der KfW, Stand 14.01.2022 zum Einbruchschutz – Investitions­zuschuss

Keine Antragstellung möglich – es stehen aktuell keine Bundesmittel zur Verfügung.
Der Zuschuss wird finanziert aus Mitteln des Bundes­ministeriums für Wohnen, Stadt­entwicklung und Bau­wesen. Auf Grund der vorläufigen Haushalts­führung nach der Bundestags­wahl stehen aktuell keine Förder­mittel zur Verfügung.

Was nun, altes Haus? So geht die energetische Sanierung des Elternhauses

Ob gekaufte Immobilie, leerstehendes Elternhaus oder Erbe – Besitzer von Gebrauchtimmobilien müssen einiges beachten. Denn eine Sanierung im Bestand ist mittlerweile Pflicht. Aber wann muss was saniert werden? Und wie wird das finanziert?

Aktuelle Stellenangebote

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zu sofort oder später einen Glasergesellen (m/w/d) und ab Sommer 2022 einen Auszubildenden (m/w/d) für den Beruf Glaser / Glasbau.

Schutz vor Kriminellen im Urlaub

Unabhängig davon, wie Sie Ihre Reise antreten oder wo Sie ihren Urlaub verbringen, seien Sie vorsichtig. Betrüger, Diebe und dergleichen machen keinen Urlaub. Die Palette der Kriminellen ist dabei vielfältig und reicht von der Urlaubsbuchung über einen „Fake-Shop“ und über Einbrüche in die verlassenen eigenen vier Wände bis hin zu Diebstählen aus Fahrzeugen sowie Ferienunterkünften.

Mit dem BAFA Förderkompass zielsicher zu Ihrem Förderprogramm

Der Förderkompass fasst die Zuschussprogramme des BAFA auf einen Blick zusammen und bietet eine Orientierung, welche Programme für welche Vorhaben genutzt werden können.

Infos zum Förderprogramm „Zuschuss für Einbruchschutz“ in Schleswig-Holstein

Das Förderprogramm „Zuschuss für Einbruchschutz“ unterstützt Privatpersonen als Eigentümer oder Mieter einer selbstgenutzten Immobilie in Schleswig-Holstein bei Maßnahmen zur Sicherung gegen Einbruch. Erfahren Sie mehr hierzu in diesem Beitrag.

Höhere Bundesförderung für Energieberatungen für Wohngebäude

Zum 1. Februar 2020 wird die Förderung für Energieberatungen für Wohngebäude deutlich erhöht.
Konkret wird die Förderung von bisher 60 % auf 80 % des förderfähigen Beratungshonorars angehoben mit einem Höchstsatz von 1.300 Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser (bisher 800 Euro) und 1.700 Euro für Wohngebäude mit mehr als zwei Wohneinheiten (bisher 1.100 Euro). Die Energieberatung kann zusätzlich durch Kommunen oder Bundesländer gefördert werden, der Beratungsempfänger muss allerdings einen Eigenanteil von mindestens zehn Prozent selbst tragen.

Fördermöglichkeiten zum Einbruchschutz 2020

Vereinzelt war in den Schleswig-Holstein-Medien zu lesen, dass es künftig keine Förderung mehr für den Einbruchschutz gibt.
Dies bezog sich jedoch ausschließlich auf das eigene Einbruchschutzförderprogramm des Landes Schleswig-Holstein. Für dieses Programm können derzeit keine Anträge mehr gestellt werden. Erfahren Sie, welche Fördermöglichkeiten Ihnen zum Einbruchschutz auch 2020 zur Verfügung stehen.

Fördergeld-Broschüre mit 47 bundesweiten und 240 regionalen Förderprogrammen

Der Klimawandel und immer knapper werdende fossile Brennstoffe wie Erdöl und Erdgas sind zentrale Herausforderungen der Zukunft – für Bürger, Kommunen und Unternehmen gleichermaßen. Aktiver Klimaschutz durch Energieeffizienz ist daher wichtiger denn je.
Hohe Energiepreise machen energiesparende Sanierungsmaßnahmen und Investitionen in erneuerbare Energien noch attraktiver.
Bund, Länder, Kommunen und Energieversorger halten zahlreiche Fördergelder bereit, um Eigentümer bei der Modernisierung ihrer Gebäude und beim Umstieg auf erneuerbare Energien finanziell zu entlasten.
Auf über 100 Seiten finden Sie in der von uns empfohlenen Broschüre 47 bundesweite Förderprogramme und 240 regionale Förderprogramme.

Fensteraustausch lohnt sich energetisch

Alte Fenster gegen Fenster mit Wärmeschutzverglasung auszutauschen, da ihr Energieeinsparpotenzial hoch ist, rät die Energieberatung der Verbraucherzentrale.
Beim Austausch alter Fenster mit Isolierverglasungen gegen Neue mit 3-fach-Wärmeschutzverglasungen kann der Wärmeverlust der Fenster um mehr als 60 Prozent reduziert werden.